Rückschlag für alle Wohnungssuchenden in Meppen

Mit dem Eigenbetrieb Wohnungsbau sollte der öffentliche Wohnungsbau in Meppen endlich voran gebracht werden. Wir wollten den dringend benötigten sozialen und bezahlbaren Wohnraum schaffen. Ohne weitere Verzögerung, zu viele Menschen sind jetzt schon vergeblich auf der Suche nach einer bezahlbaren Mietwohnung.
Wir, die SPD-Ratsfraktion, sind fassungslos, dass CDU und UWG/FDP den erst im Frühjahr gemeinsam gefassten Beschluss, in den kommunalen Wohnungsbau einzusteigen, jetzt wieder gekippt haben und die Lösung des Wohnungsproblems auf die lange Bank schieben.
Die CDU fordert mit einem rückwärts gewandten Antrag alles das, was in den vergangenen zehn Jahren bereits versucht wurde und uns keinen Schritt weitergebracht hat.
Wohin soll das führen? Warum wieder endlose Runden mit Konzepten und dem fruchtlosen Versuch, ob „der Markt“ es vielleicht doch richten wird?
Arnold Esters hat unmissverständlich und mit Fakten und Zahlen belegt, dass alle Möglichkeiten auszuschöpfen sind, um die Versäumnisse im Wohnungsbau so schnell wie möglich nachzuholen, wenn uns das Problem nicht über den Kopf wachsen soll.
Wir brauchen dringend den öffentlichen Wohnungsbau.
Wir werden als SPD-Fraktion weiter dafür kämpfen, dass für jede und jeden, unabhängig von der Höhe des Einkommens, die passende Wohnung zur Verfügung steht!